Sooregosler Oberchöuch Gesamtfoto

Patrouille Suisse

Willkommen auf der Webseite der Sooregosler.
Dieses Jahr waren wir unter dem Motto "Patrouille Suisse" unterwegs.
Auf unserer Webseite findet ihr alle Infos rund um unsere Auftritte, unsere eigenen Anlässe und viel weiteres!

Werde Mitglied

Du findest den Heimweg im Dunkeln?

Das ist schon mal eine sehr gute Voraussetzung, um Mitglied bei uns zu werden ;-) Melde dich bei einem unserer Mitglieder oder hier auf der Webseite!

Mehr Informationen

Der Jubiausflug war eigentlich im 2020 noch unter dem Motto «50 tüüflisch goldigi Johr» geplant. Zwei Jahre später konnte er endlich stattfinden. Los ging es am Samstagmorgen früh. Der Car fuhr um 6:30 Uhr in Oberkirch los. Obwohl es noch so früh war, waren alle wach und freuten sich auf das kommende Erlebnis. So durfte auch das erste Bier und der erste Schnupf nicht fehlen. Kurz vor München machten wir einen Halt und assen das Mittagessen. Es gab traditionelle Kässpatzen mit Filet vom Strohschwein. Anschliessend brachte uns unser Chauffeur direkt zum ersten Programmpunkt. In drei Gruppen erhielten wir je ein Tablet und gingen auf die MysteryCity Explorer Tour quer durch die Stadt. Bei jedem Punkt musste ein Rätsel gelöst werden. So erkundeten wir die Sehenswürdigkeiten von München. Danach ging es fürs Einchecken ins Hostel. Dort angekommen machten sich alle unter etwas Zeitdruck frisch für den Ausgang am Abend. Fast vollzählig ging es in das Augustiner Stammhaus, wo uns ein traditionelles Buffet mit Weisswürsten ect. erwartete. Dazu brauchten die Mannen natürlich auch ein Mass. Das Anstossen wurde mit der Zeit immer euphorischer und so ging es nicht lange, bis eines in Scherben zerbrach. Aber auch sonst hatten wir unseren Spass. Schlussendlich unterhielten wir mit lautstarkem Chorgesang (nicht einmal an der Fasnacht erreichten wir diesen Lautstärkepegel) das gesamte Restaurant und waren die Attraktion vom Abend. Einige blieben nach dem Essen noch etwas sitzen, andere gingen bereits weiter. Schlussendlich genossen alle den Abend und machten München unsicher.

Am zweiten Tag gab es um 8:30 Uhr das Frühstück. Natürlich waren da die Geschichten vom Vorabend das Gesprächsthema Nummer 1. Um 9:00 Uhr ging es dann bereits wieder los. Wir fuhren mit dem Car zur Brauerei Aying und besichtigten dort diese mit einer Bierverkostung. Da wir dort etwas verspätet abfuhren, ging es direkt zum nächsten Programmpunkt: Zurück in die Innenstadt zu, Escape Game München. In fünf verschiedenen Gruppen wurden wir in je unterschiedliche Räume eingesperrt. Das Ziel war es, durch das Lösen von Rätseln den Raum innerhalb einer Stunde verlassen zu können oder eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen. Nachdem alle Gruppen die Challenge geschafft hatten, gab es am Abend im Restaurant Sausalitos ein feines Nachtessen. Nach einer kräftigen mexikanischen Stärkung löste sich die Gruppe etwas auf und alle gingen in unterschiedliche Richtungen, um das Münchner Nachtleben zu erkunden.

Bereits stand der letzte Tag unserer erlebnislustigen Reise bevor. Nach dem Frühstück bis zur Abfahrt vom Car um 13:00 Uhr stand nichts mehr auf dem Programm. So zog es die meisten von uns in einen Biergarten, um die letzten Stunden noch zu geniessen. Auf der Carfahrt holte der Schlafmangel einige langsam aber sicher ein. Bei einem kurzen Zwischenstopp schossen wir noch ein Erinnerungsfoto von der gesamten Mannschaft. Das ging allerdings länger als geplant. Als das Foto endlich im Kasten war und sich alle ans Einsteigen machte, tauchte plötzlich noch einer auf und das Ganze konnte von vorne beginnen.

Bereits ist es schon wieder über eine Woche her, als wir unsere Saison mit der 52. Generalversammlung abschlossen. Diese fand im Gemeindesaal im Schulhaus Oberkirch statt. Leider mussten wir uns von sieben Aktivmitgliedern verabschieden. Erfreulicherweise durften wir aber auch zwei Neumitglieder aufnehmen. Zwei der acht Rücktritten erhielten eine Ehrung. Pirmin Stirnimann wurde als Obergosler für seine 10 Aktivjahre gekrönt und Armando Miesch wurde zum Goslerfrönd erwähnt, für seine wertvolle Arbeit im Verein.

Anschliessend hörten wir gespannt den Rückblick der diesjährigen Fasnacht an. Das erste Mal von unserer neuen Präsidentin vorgestellt. Angefangen mit den Sommerproben, der abgesagten Kilbi, über die halbe Vorfasnacht bis hin zur Fasnachtswoche. Dank den vielen Bildern und passenden Sprüche liess sich der eine oder andere Kommentar nicht verkneifen. Auch das Lachen konnte oft nicht zurückgehalten werden. Viele lustige Erinnerungen wurden geweckt. Unter anderem die etwas wirre Ansprache von Petra nach dem Nebelhornkontest in Grosswangen, der Platzmangel am Güdisdienstag, wir als Festsieger (die erste und letzte Guggen) oder die Anhängkünste unserer Anhängerspezialisten. 

Wie jedes Jahr wurden während der GV Mitglieder für unsere Awards nominiert. Gegen Ende waren unsere Gewinnerinnen des Gaagi- und des Scharri-Awards und natürlich der goldigen Tröte bekannt. Die goldige Tröte ging an Dolores Lüthy, der Scharri-Award an Franziska Brechbühl und der Gaagi-Award an Petra Albisser (weshalb ist wahrscheinlich allen klar, nach den Ausführungen zum Rückblick). Einige freuten sich mehr über das neu dazugewonnene Dekorationsstück, andere etwas weniger. Für ein Erinnerungsfoto konnten aber alle dann doch ihr bestes Lächeln zeigen. Ein weiterer gespannt erwarteten Punkt war die Präsentation des nächstjährigen Kleides mitsammt Grend. Wie es aussieht, bleibt aber noch ein gut behütetes Geheimnis.

Nach den abschliessend formellen Themen gab es im Anschluss an die GV ein Nachtessen. Dieses lieferte McFleisch und war wie immer sehr gut. Aber auch das Dessert, das zwei Gosler mitbrachten war bekömmlich (DANKE öich!). Anschliessend warteten wir gespannt 00:00 Uhr ab, damit wir pünktlich Petra zum Geburtstag gratulieren konnten mit einem kräftig gesungenem Happy Birthday. Und wie an der diesjährigen Fasnacht entdeckt, durfte ein bereits traditioneller Schnupf natürlich auch nicht fehlen. Priis! 

 

Der letztjährige Vorstandsausflug musste nach etlichen Verschiebungsversuche schlussendlich doch abgesagt werden. Die geltenden Bestimmungen machten es immer wieder schwer, sich in einem gemütlichen Rahmen zu treffen. Umso mehr freuten sich alle auf den diesjährigen Vorstandsausflug. Am Freitagabend, 29.04.2022, hatten wir die letzte Vorstandssitzung von diesem Vereinsjahr angesagt. Dort vereinbarten wir noch die letzten Details für den morgigen Tag. Los ging es kurz nach dem Mittag Richtung Pfäffikon ins Alpamare. Unsere Gruppe war etwas grösser als gewohnt, auch unser alter Präsident Thomas Trachsel durfte nochmals dabei sein, da sein letzter Vorstandsausflug, wie bereits erwähnt, nicht stattfand. Einigen war die Müdigkeit noch etwas ins Gesicht geschrieben. Schliesslich schafften es gewisse erst um 4 Uhr nach Hause von der Vorstandssitzung. Grundsätzlich hätte man auch gleich direkt gehen können. Die Müdigkeit war dann aber wieder schnell verflogen, als der erste Apéro bereits auf der Fahrt genossen wurde. Im Alpamare verbrachten wir einige lustige und entspannte Stunden. Anschliessend ging es zurück nach Sursee. Nach einem kurzen Imbiss beim McDonalds konnte es weiter ins Craftwerk für den nächsten Apéro gehen. Um 20:30 Uhr konnten wir uns ins El Mosquito verschieben. Dort genossen wir ein feines Nachtessen. Ob Burrito, Fajitas oder Burger, einfach alles war lecker. Um den Abend abzurunden, ging es weiter ins TnT. Dort waren noch einige andere Gosler anzutreffen und der Abend konnte noch lange weitergehen.

Am Samstag vor einer Woche fand unser jährliches Helferfest statt. Eingeladen waren alle, die uns tatkräftig am GuuggAIR unterstütz haben, alle Passivmitglieder und natürlich wir Gosler selbst. Zusammen mit einigen Helfern, zwei/drei Passivmitgliedern und vielen Goslern erlebten wir einmal mehr einen unvergesslichen Abend. Während dem Apero an der strahlenden Sonne trudelten immer mehr Leute ein. Alle freuten sich auf das Wiedersehen, obwohl wir uns eigentlich nur etwas mehr als zwei Wochen nicht sahen. Als wir dann vollzählig waren, gab es ein leckeres Nachtessen. Schliesslich mussten wir genügend Energie für das Abendprogramm haben. Auf dem Programm stand ein Peerpongturnier. Die Gruppen wurden von den Organisatoren ausgelost. Immer vier Teams konnten gleichzeitig an zwei Tischen spielen. Wie weiter fortgeschritten das Peerpongturnier war, desto lustiger hatten wir es. Langsam aber sicher waren die beiden Finalteams bekannt. Darunter vorbildhaft unsere Präsidentin. Ihr Spiel wurde tatkräftig angefeuert. Nachdem das Siegerteam bekannt war, genossen alle noch den Abend. Zwischen zwei und drei Uhr verschlug es dann langsam alle nach Hause ins Bett. Nur der Schlag, der dieses Fest für uns auf die Beine stellte, musste die Kaffistube im Schulhaus Oberkirch noch gründlich aufräumen und putzen. Es war ein toller Abend und erste Ideen für das nächste Jahr wurden auch schon gesammelt. Wie zum Beispiel weniger Fleisch bestellen oder mehr schöpfen. Ein Dankeschön dem Schlag fürs Organisieren!

Mittwoch vor dem SchmuDo

Da unser Auftritt in Altishofen sehr früh angesagt war, traf sich die Garde bereits um 18 Uhr zum Schminken. Da unser Chauffeur nicht den direkten Weg nach Altishofen fuhr, mussten wir die Instrumente und Helme gleich mitnehmen und im Eingang deponiert. Nach einem kurzen Gang an die Bar, traf sich die Garde für den Auftritt. Der Auftritt war sehr gut, da waren auch die «schimpfenden» Worte vom Securitas-Mann egal, weil wir zu lange gespielt hatten. Nach einer kurzen Anhängerparty feierte die Garde ausgiebig den Beginn der Fasnacht 2022. Nach der Rückfahrt nach Oberkirch gingen ein paar Gosler noch nach Luzern, um mit dem Urknall und weiteren 16000 Personen in die Fasnacht zu starten. 

 

SchmuDo

Die einen gingen von Altishofen direkt nach Hause, andere zum Zwipf für Rösti, Spiegeleier und Speck nach Oberkirch. Mit ein wenig Stress erwischten sie pünktlich den Zug nach Luzern an die Tagwach. Damit unsere Maske, die der Frauen sowie der Herren, frisch blieb, durfte selbstverständlich Lippenstift und Co nicht fehlen. Auch auf das Rekrutieren im Zug wurde nicht verzichten und mit Eyliner der Beitritt als Neumitglied gegeben. Nach dem Urknall und dem Kaffee Hureaff sind dann auch schon die Ersten nach Hause gegangen, um sich etwas auszuruhen, während andere noch blieben. Teils ausgeruht und / oder übermüdet, ging es nach dem Mittag zum Schinken, bevor wir Richtung Winikon an das Schudo-Fäscht aufbrachen. Unser Auftritt wurde mit dem Zitat «Was für ein Volumen» gelobt. Der späte Abend hatte seine Tücken, einige konnten sich nicht mehr auf den Beinen halten, andere mussten den Kopf auf den Tisch legen um ein Nickerchen zu machen, während der Rest noch fleissig am Feiern war. Ganz nach dem Motto die Ersten werden die Letzten sein.

 

Fasnachtsfreitag

Der Fasnachtsfreitag startete um 11:30 Uhr mit schminken. Im Anschluss standen die Auftritte im Surseepark, im Spital sowie im Pflegezentrum Feld in Oberkirch an. Die Aufritte waren ein voller Erfolg und die Leute hatten grosse Freude uns zu hören. Nach der Verpflegung im Pflegezentrum Oberkirch waren wir alle gestärkt für den Abend. Also machten wir uns wieder auf den Weg zum Schulhaus, um den Anhänger an den Car zu koppeln und nach Grosswangen zu fahren. Als wir in Grosswangen angekommen waren, luden wir alle unsere Instrumente aus und gingen ans Fest, da schon bald unser erster Auftritt geplant war. Der Ansager hatte es an diesem Abend nicht ganz im Griff, er kündete uns als Sooregosler Sursee an. Das fanden wir Gosler natürlich nicht so lustig und riefen empört «Oberkirch». Nach nur einem Lied war es auch schon wieder Zeit die Bühne zu verlassen. Nach dem wir die Instrumente versorgt hatten, teilten sich alle Register auf, um Ihre «Ersteli» zu taufen. Bei den Hörnli und Bässen gab es den «Nebelhornkongress». Dort tranken sie den ganzen Abend lange Gin und das zu taufende «Ersteli» Petra, musste einen Helm mit Drehlicht tragen. Somit konnten wir sie den ganzen Abend problemlos finden. Zudem musste sie verschiedene Aufgaben erledigen. Die «Ersteli» Nadia und Manuela vom Posaunen-Register mussten den ganzen Abend lang Schöttli trinken. Bei Trompete und Schlag gab es leider keine Taufe. Für die jeweiligen Taufen kamen noch ehemalige Mitglieder mit uns nach Grosswangen. Die Zeit bis zum zweiten Auftritt verging wie im Flug. Also holten wir erneut unsere Instrumente und stellten uns auf der Bühne auf. Dieses Mal wurden wir zu unserer Freude richtig angesagt. Wir hatten einen super Auftritt. Voller Freude gingen wir zum Anhänger, um die Instrumente zu versorgen und die goslertypische Anhängerparty zu feiern. Nach und nach gingen alle wieder auf das Festgelände, um den restlichen Abend noch zu geniessen und die Taufen zu vollenden. Schon bald war es wieder 02:00 Uhr und unser Car holte uns ab. Auf der Heimfahrt hörten wir Musik und versuchten nicht zu erbrechen. Das haben alle geschafft ausser ein ehemaliges Mitglied. (Alle Beteiligten wissen Bescheid😉)

 

Fasnachtssamstag

Der Tag begann mit einem Auftritt vor dem Spaar in Oberkirch. Danach wurden wir mit Bratwurst, Brot und Kartoffelplätzli versorgt, während uns die Sonne dabei ins Gesicht lachte. Die Sonnenenergie konnten wir alle wohl gut gebrauchen. Anschliessend ging es zum Styling in den Schminkraum. Wer auf Zirkusmusik steht, konnte während dem Schminken so richtig abgehen, denn diese lief in Endlosschleife. Fertiggestylt und Ready für den Tag machten wir uns auf den Weg zur Länggasse. Dort gab es einen weiteren Auftritt und eine reichhaltige Verpflegung. Bratwürste musste man mögen, denn das war auch dort auf dem Menuplan.

Um die Zeit bis zum Einlass in die Stadthalle etwas zu überbrücken, gab es ein Bierchen oder zwei bei MT zuhause. Am Monsterball in Sursee angekommen, gab es auch schon bald eine Stärkung. Bald darauf gingen wir unsere Instrumente holen. Nach dem Auftritt der Zunft konnten wir schließlich unser Bestes geben. Verdursten mussten wir während des Auftritts bestimmt nicht, denn es standen uns 12 Wasserflaschen zur Verfügung! Vielen Dank Gugsurrugger! Es war ein sehr gelungener Auftritt mit einigen unserer besten Stücke, die wir in voller Lautstärke vortrugen. Es machte richtig Spaß so zu spielen und zu sehen, wie begeistert die Leute waren. Nach einem wunderbaren Abschluss mit Scharlachrot ging es zurück zum Anhänger. Vom fehlenden Licht ließen wir uns bei der Anhängerparty nicht beirren. Es war ein super Abend, der für einige bis in die frühen Morgenstunden dauerte.

 

Fasnachtssonntag: GuuggAir

Nach einer (für einige) kurzen Nacht versammelten wir uns bereits um 15:00 in Oberkirch um letzte Vorbereitungen fürs GuuggAir zu treffen. Nach und nach füllten sich die Kühlschränke und bald schon waren wir bereit um unsere Gäste zu empfangen. Es wurde Meter um Meter serviert, egal ob Hexentee, Kafi Träsch oder Tee Zwätschgen. Es lief rund bzw. meterweise. Die Auftritte der Guggen fanden in der Kafistube und in der Turnhalle statt. Es war schön zu sehen, wie sich die Kafistube für jeden Auftritt der Guggen wieder füllte. Die Stimmung war ausgezeichnet. Es wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert und wie immer war die letzte Station die Exit Bar der Garde.

 

Güdismontag

Nach einer kurzen Schlafpause traf sich die Garde noch etwas müde zum zweitletzten Schminken. Anschliessend konnte noch ein wenig die Sonne genossen werden, bis es nach Nottwil zum SPZ ging. Dort durften wir ein Ständli spielen. Nach einem feinen Apero ging es weiter nach Geuensee zu den Geugguseer, welche ihr 40-jähriges Jubiläum feierten. Die Zeit war etwas knapp bemessen, es reichte aber gerade noch, um sich noch schnell beim Präsi- Tamibi Apero blicken zu lassen. Anschliessend ging es direkt auf die Bühne. Nach einem gelungenen Auftritt genoss die Garde ausgiebig den Abend.

 

Güdisdienstag

Schnell kam dann auch schon der letzte Tag der diesjährigen Fasnacht angeflogen. Um 10:45 Uhr trafen wir uns zum Schminken. Langsam aber sicher merkten alle den Schlafmangel und die vergangenen Partynächte. Bei unserem Hauptsponsor Restaurant Protos gab es dann ein feines Menu mit Rüeblisuppe, Salat und Braten mit Kartoffelstock und Bohnen. Alle freuten sich auf dieses Essen, da es für viele das erste Mal seit Fasnachtsstart wieder einmal etwas anderes als Pizza oder Pasta war.  Das gesunde und sehr feine Essen brachte allen wieder die notwendige Energie, um vor dem Protos nochmals lautstark einige Stücke zu spielen. Anschliessend gab es einen kurzen Abstecher in die Rockbar TNT, wo wir gelassen einige Bierchen tranken. Danach ging es weiter in die Stadthalle. Dort angekommen, verpflegten wir uns erstmal mit ausreichend Älplermagronen. Der traditionelle Einzug ins Städtli und das Pögverbrennen blieben dieses Jahr leider aus. Stattdessen spielten verschiedene Guggenmusiken in der Stadthalle und wir tanzten feierlich dazu. Um 22:30 Uhr war es dann auch für uns soweit. Wir durften leider schon unsere letzten Töne spielen und nochmals das Publikum begeistern. Da es unser letzter Auftritt dieser Saison war, dufte natürliche eine tolle Idee nicht fehlen. So verteilten sich während dem Zwischenrhythmus plötzlich alle Gosler auf die Bars und spielten so ein Lied mal etwas anders. Als alle wieder zurück auf der Bühne waren, bedankten sich die Erstelis und Zweitelis für die absolut tolle Fasnacht mit einer Runde Shöttli für alle. Leider war dann die Zeit gekommen und die zwei letzten Lieder wurden angestimmt. Mit Tränen in den Augen verliessen wir die Bühne und versammelten uns beim Anhänger für eine Abschlussansprache unseres Tambis. Anschliessend gingen wir nochmals zurück auf das Festgelände und liessen die diesjährige Fasnacht so richtig ausklingen. Eine fiese Idee bestand darin, alle Männer mit einem Klebeband zu verbinden. Somit mussten SIE alle miteinander aufs WC. Dies machten den Abend perfekt.

 

Wie an unseren Berichten zu den einzelnen Tagen unschwer zu erkennen ist, durften die Sooregosler Oberchöuch eine unvergessliche Fasnacht geniessen. Wir erlebten viele lustige Momente und konnten nach der coronabedingten Pause vom letzten Jahr ein freudiges Zusammensein geniessen.

 

Unser Hauptsponsor

Restaurant Protos

Co-Sponsoren

Technik im Bau AG